Von der Presse als „lupenrein, erzählerisch und immer voller Klarheit” beschrieben (Daniel Hathaway, clevelandclassical), bietet die Pianistin Caroline Oltmanns natürliche Phrasierung und mitreißende Bühnenpräsenz in ihrem Vortrag, Eigenschaften, die ihre Zuhörer in den Vereinigten Staaten und im Ausland schätzen. In dieser Saisonspielt Caroline Oltmanns einer Reihe von Solo-Konzerten in den USA, Deutschland und der Schweiz. Eine umfangreiche Chinatournee vor ausverkauften Häusern und mehrere Workshops haben ihr Zugang zu neuen Zuhörerschaften im asiatischen Raum ermöglicht. Frühere Konzertsaisons brachten Aufführungen mit dem Youngstown Symphony Orchestra, Johnson City Symphony Orchestra, der Harburger Orchester-Akademie und dem Cleveland Philharmonic Orchestra, zusammen mit Kompositionsaufträgen, Premièren und Aufnahmen verschiedener Klavierkonzerte. Caroline Oltmanns führte auch die Produktion und Aufnahme von sechs Solo-CDs unter dem Label Filia Mundi durch; ihre Einspielungen wurden weltweit über Rundfunk und Fernsehen ausgestrahlt. Die Internationale Steinway Künstlerin, Fulbright Stipendiatin und Empfängerin des Stipendiums der Deutschen Wirtschaft ist Professorin für Klavier an der Youngstown State University und hat Studienabschlüsse der Staatlichen Musikhochschule Freiburg/Breisgau und der University of Southern California/Los Angeles. Ihre künstlerischen Mentoren waren Robert Levin, John Perry, Vitaly Margulis und Malcolm Frager.